Klärschlammverwertungsanlage

Über eine neu errichtete Klärschlammdruckleitung von der Gemeinschaftskläranlage in Elsenfeld wird der Klärschlamm direkt auf das Gelände des Industriecenters Obernburg (ICO) gepumpt. Dort wird der Klärschlamm in den Dekantern (Zentrifugen) entwässert, in einem Dünnschichttrockner getrocknet und danach im Verbrennungsofen thermisch verwertet (verbrannt). Der Ascherückstand aus dem Verbrennungsprozess wird wegen des hohen Zinkanteils extern weiterverwertet. Die Klärschlammverwertungsanlage wird von der Gemeinschaftskläranlage Bayerischer Untermain GmbH (GKA) im ICO betrieben.

Das für den Verbrennungsprozess erforderliche Erdgas wird vom ICO geliefert. Mit der Abwärme der Klärschlammverwertungsanlage wird ein Teil der Wärme über eine Thermalölanlage in den Prozess zurückgeführt.
Mit der Abwärme aus dem Verbrennungsprozess wird der thermische Energiebedarf des Dünnschichttrockners vollständig gedeckt. Es fallen jährlich rund 1.500t Ascherückstände aus dem Verbrennungsprozess an.