Abwasserentsorgung

Um eine störungsfreie und umweltfreundliche Ableitung von Schmutz- und Regenwasser im Verbandsgebiet zu gewährleisten, stehen beim Zweckverband AMME der Werterhalt und die Modernisierung der Kanalisation im Vordergrund. Hierdurch wird zum einen eine hohe Entsorgungssicherheit und zum anderen der Schutz von Main, Mömling, Elsava und ihrer vielen Nebengewässer gewährleistet.

Zur Zeit werden 170 Sonderbauwerke im Bereich der Abwasserentsorgung betrieben.
Pumpwerk im Abwasserkanalnetz.

Regenspeicherbecken als Puffer zwischen Abwasserkanalnetz und Kläranlage.

Kläranlage.

Abwasserableitung

Das Abwasser aus den Haushalten und der Industrie wird über die Hausanschlüsse in das öffentliche Kanalnetz der Mitgliedsgemeinden und des Zweckverbandes geleitet. Das gesamte Abwasserkanalnetz ist mit ca. 640km ebenso lang wie die Strecke von Erlenbach bis zur dänischen Grenze.

Weitestgehend wird das Abwasser in freiem Gefälle zu den Klärwerken Bayerischer Untermain Elsenfeld, Heimbuchenthal und Wildensee zugeleitet. Um Höhenunterschiede ausgleichen zu können,  wird das Netz durch 30 Pumpwerke ergänzt. Einige dieser Pumpwerke dienen bei Hochwasserereignissen der Hochwasserentlastung.

 

Abwasserspeicherung

Strahlreiniger in den Speicherbecken reinigen das Becken während das Abwasser abgepumpt und zu einer der Kläranlagen weitergeleitet wird.

Zu einem großen Teil wird das häusliche und industrielle Schmutzwasser im Verbandsgebiet zusammen mit dem Regenwasser von Straßen, versiegelten Flächen und Dachflächen in sogenannten Mischwasserkanälen abgeleitet.

Bei Stark- und Gewitterregenereignissen können kurzzeitig die zu bewältigenden Abwassermengen um bis das 15fache gegenüber der Menge bei Trockenwetter zunehmen.

Dieses Mischwasser wird dann so lange in den entsprechenden Sonderbauwerken gespeichert, bis es dosiert der Kläranlage zugeführt werden kann. Überläufe in die Gewässer werden dadurch minimiert.

Abwasserbehandlung

Aus dem Kanalnetz fließen den Klärwerken (Gemeinschaftskläranlage Bayerischer Untermain in Elsenfeld und die Kläranlagen Heimbuchenthal und Wildensee) im Durchschnitt pro Jahr ca. 20 Millionen Kubikmeter Abwasser zur Reinigung zu. In den Klärwerken wird das Abwasser behandelt, gereinigt und in die Gewässer eingeleitet. Das entspricht ca. 40 Millionen Badewannen!

Der während der Abwasserbehandlung anfallende Klärschlamm wird in der Klärschlammverwertungsanlage thermisch verwertet.

Klärschlammverwertungsanlage: Seit 2017 wird der Klärschlamm direkt von der Gemeinschaftskläranlage in Elsenfeld zum Industriecenter Obernburg gepumpt. Dort wird der Klärschlamm entwässert, vorgetrocknet und anschließend in der Klärschlammverwertungsanlage verbrannt.